• • USA-Recht für Jedermann: Kapitel 1 Common Law • • USA-Recht für Jedermann: Kapitel 1 Common Law • • Erst im Internet von Schadensersatzanspruch erfahren • • Trunkenheitssträfling: Haftet Staat bei Todesfall aus Bett? • • Markeneintragung wie Käse durchlöchert • • Bei Misserfolg Schadensersatzklage gegen Gerichtsdiener • • Meinungsschutz für verklagte Landschafts-Gutachter • • Was bedeutet der heutige Feiertag? • • Neueste Urteile USA

Dienstag, den 26. Juli 2005

Ehrlich gesagt  

.   Das Schicksal des Zeugen, insbesondere eines sonst dominierenden Unternehmenschefs, erörtert heute das Wall Street Journal, S. B1, 26. Juli 2005, leider nicht online, unter dem Titel Depositions Require A Skill Set Leaders Don't Use on the Job. Damit greift das Blatt einem Thema vor, das hier gerade angesprochen werden sollte: Gutachter als Zeugen - ein schweres Schicksal.

Für den Gutachter wie den Zeugen gelten hier bei der Vernehmung, gleich ob vor der Jury im Hauptverfahren oder vorher im Rahmen der zivilrechtlichen Discovery, des amerikanischen Ausforschungsbeweisverfahrens, gleiche Regeln. Die wichtigste lautet, den Mund halten zu können - und die bezeichnet das WSJ als die schwerste, gerade für den CEO. Das will geübt sein.

Was gesagt ist, kann gegen den Aussagenden verwandt werden. Die knappste Antwort ist die beste. Ein kurzes Schweigen vor der Antwort, um dem Anwalt die Gelegenheit zum Einspruch zu geben, ist oft sinnvoll. Und Ausdrücke wie ehrlich gesagt oder to be candid vermitteln den Eindruck, alles andere sei erlogen.

Dass der Zeuge vor den Fragen zum Sachverhalt zur Person befragt wird und sich bis auf Unterhemd ausgezogen fühlen darf, gehört auch zur Vernehmung des sachverständigen Gutachters - auch wenn das Gutachten relativ dröge Fragen internationalen Rechts betrifft. Glaubwürdigkeit ist alles, und die Gegenseite geht immer davon aus, dass im Vorleben jeder Person etwas zu finden ist, was sie vor den Geschworenen unglaubwürdig erscheinen lässt.

Daran kommt auch der Boss nicht ungeschoren vorbei. Das WSJ rät angesichts der zunehmenden Zahl von Zivilverfahren, in denen die Unternehmensspitze selbst als Zeuge vernommen wird, dazu, diese schlimme Erfahrung als Ritus auf der Erfolgsleiter zu akzeptieren.








CK
Clemens Kochinke ist Gründer und Herausgeber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung sowie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Malta, England und USA Jurist, At­tor­ney und Rechtsanwalt, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechtsfragen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heussen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­management, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­many in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Verhandeln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.