• • Klagefristverlängerung nach Nazi-Kunstenteignungen • • Supreme Court: Herabwürdigende Marke zulässig • • Welche Werbung darf Insasse schalten? • • Fehlerhafte Entlassungen werden in den USA teurer • • Prüfungsstoffe urheberrechtlich schützen • • Anlagenbaustreit wegen falscher Schriftgröße verloren • • Klägerin stolpert über Falte und Prozessrecht • • Den Klägern ohne Beweis ist unwohl: Cripe v. Henkel • • Neueste Urteile USA

Donnerstag, den 24. Mai 2007

Parteiverrat im M&A  

.   Die Due Diligence ist fast abgeschlossen und das M&A-Geschäft muss über die Bühne gehen. In letzter Minute kommt noch ein Schwung Dokumente aus den USA zum Anwalt in Europa. Und er erweist sich als kritisch und schwierig.

Kann der US-Anwalt auf die Schnelle eine zweite Meinung für die Due Diligence abgeben? Die Verträge nach US-Recht prüfen und ein Memorandum als Second Opinion bereitstellen? Entweder wird's ein Asset Purchase oder ein Share Sale, also unter beiden Aspekten? Kein Problem, wenn kein Interessenskonflikt besteht. Doch der volle Conflicts Check kann dauern.

Drei Ansätze: Offenlegung des Potentials und Verzichtserklärungen der Beteiligten beschaffen. Parteiverratsregeln der betreffenden Rechtsordnungen prüfen und Daumen drücken. Oder abstraktes Mandat zwischen Kanzleien, unter Schwärzung aller Namen und Anschriften. Was ist am sichersten? Was läss sich schnell regeln?

Nicht einmal die Annahme eines Mandates ist einfach! Wenigstens bereiten die Kosten kein Kopfzerbrechen. Der Wert ist belanglos. Die Second Opinion wird ganz normal nach dem Zeitaufwand abgerechnet, und der bleibt erschwinglich.








CK
Clemens Kochinke ist Gründer und Herausgeber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung sowie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Malta, England und USA Jurist, At­tor­ney und Rechtsanwalt, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechtsfragen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heussen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­management, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­many in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Verhandeln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.