• • Mühle nach Bierfracht an Nazis enteignet: US-Prozess? • • Kaufrecht: Folgt der Verweisung das anwendbare Recht? • • Copyright Office auf digitale Angriffe vorbereitet • • Etappensieg für Deutschland: Welfenschatz • • Kläger krallt sich ans US-Gericht • • Googeln schwächt, entwertet Google-Marke nicht • • Zinsen vor Fälligkeit der Hauptschuld einklagen? • • Schutz anwaltlicher Vermerke im Prozess • • Neueste Urteile USA

3   
Donnerstag, den 26. Juli 2007

Weißes Haus: Besucherfilter  

.   Mit einer neuen Kleiderordnung verdutzt das Weiße Haus Touristen und beweist, dass in den USA nichts ungeregelt gelassen wird, was geregelt werden kann. Der wesentliche Unterschied zu Deutschland ist dabei, dass dort flächenddeckend geregelt und meist öffentlich beraten wird, während hier jeder Popanz Dorfvorsteher sein eigenes Recht schaffen kann und die Presse mit der Berichterstattung kaum Schritt halten kann. Daher geschieht unter dem Radar der Öffentlichkeit so viel, dass diese weiterhin glaubt, die USA seien das Land der großen Freiheit.

Ohne besondere Ermächtigungsgrundlage oder öffentliche Diskussion finden sich also rund um das weiße Haus plötzlich Schilder, die den Touristen Flip-Flops verbieten und eine ziemliche Kleiderordnung vorschreiben, die unbeachtlich des Wetters gilt und nur von klimaanlagen-geschonten Büromenschen eingehalten werden kann.

Bei 100 Grad im Schatten und nahe 100 Prozent Luftfeuchtigkeit schleppen sich Touristen kilometerweit zu Fuß durch Museen, Parks und Alleen. Im Sommer schwitzen stinken sie, verständlicherweise, - und doch gehört ihnen die Stadt, die als Symbol für das ganze Land steht. Sie sind überall so willkommen, wie sie in Heidelberg oder Waikiki willkommen sind und von Einheimischen toleriert werden. Nur nicht mehr im Weißen Haus.








CK
Clemens Kochinke ist Gründer und Herausgeber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung sowie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Malta, England und USA Jurist, At­tor­ney und Rechtsanwalt, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechtsfragen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heussen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­management, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­many in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Verhandeln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.