• • Fehlgeschlagene Nachbesserung - keine Preiserstattung • • Das Fußfesselgeschäft verleumdet: Pressehaftung • • Nach NDA Formeln des Konkurrenten geklaut, verkauft • • Anklage in Trumps Hexenjagd vom Gesetz gedeckt • • Haus zur Vollstreckungsvereitelung Indianern gegeben • • Corporation über Nacht - Bankkonto dauert Wochen • • Metatags belegen Stärke von Marke und Aufmachung • • Wirksame kürzere vertragliche Verjährung als gesetzliche? • • Neueste Urteile USA

Montag, den 17. Sept. 2007

Produkthaftung nach 65 Jahren  

.   Der Erwerber veränderte eine Druckpresse aus zweiter Hand. Dann verletzte sich eine ungeschulte Arbeiterin an ihr. Haftet der Hersteller, der die Presse vor 65 Jahren auslieferte, nach amerikanischem Recht aus Produkthaftung oder aus einer Verschuldenshaftung wegen Negligence?

Das Berufungsurteil stellt auf die Merkmale der Produkthaftung im Restatement (Second) of Torts und das Recht von South Dakota ab. Produkthaftung greift nach §402A des Restatement für jemanden, … who sells any product in a defective condition unreasonably dangerous to the user or consumer … Das Gefährdungsmerkmal beurteilt sich an der Käufererwartung.

In Sachen Barbara Robinson et al. v. Brandtjen & Kluge, Inc., Az. 06-3668, bestimmte das Bundesberufungsgericht des achten Bezirks am 11. September 2007, dass der Sachverhalt am Stand der Technik der vierziger Jahre zu messen ist. Es enthebt den Hersteller der Haftung nach beiden Anspruchsgrundlagen. Der Hersteller war auch nicht verpflichtet, vor der Gefahr der Quetschung einer Hand in der Druckpresse beim manuellen Einschub zu warnen, weil die Gefahr offensichtlich ist.







CK
Rechtsanwalt u. Attorney Clemens Kochinke ist Gründer und Her­aus­ge­ber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung so­wie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Mal­ta, Eng­land und USA Jurist, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei für Wirtschaftsrecht. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechts­fra­gen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heus­sen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­ma­na­ge­ment, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­ma­ny in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Ver­han­deln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.