• • Professorin verliert Klage wegen Bewertung • • Nacktes Recht reicht nicht für Fotoverstoßklage • • Verwendungsnachweis bei Downloadable Software-Marken • • Personaldaten auf Schwarzer OFAC-Liste veröffentlicht • • Auswanderer per Gesetz am Pranger • • Schutz der Privatsphäre bei außerdienstlichem Verhältnis • • 400 Behindertenschutz­klagen, $2500 Strafe für Anwalt • • Substantiierung beim dinglichen Arrest notwendig • • Neueste Urteile USA

Freitag, den 05. Sept. 2008

Freitag, den 05. Sept. 2008

Freitag, den 05. Sept. 2008

Freitag, den 05. Sept. 2008

Freitag, den 05. Sept. 2008

Kongressbibliothek traut Wayback Machine  

.   Die Forschungsabteilung des Kongresses sitzt in der Library of Congress, und diese traut der Wayback Machine bei archive.org. Um Störungen zu vermeiden, setzt sie ihre Spinnen auf Webserver an, nachdem sie deren zuständige Kontaktperson angesprochen hat. Ohne Impressum, das in den USA unbekannt ist, dürfte das nicht immer leicht fallen. Anders als viele Spider ignoriert die Kongressbibliothek die robots.txt-Einschränkunken, wie sie selbst bekennt:
An email notification with further information has been sent separately to a contact at your organization identified by our team. Rather than send to webmaster@ or info@ addresses and risk bounced or filtered messages, we identified contact information for site owners, managers, directors, etc. to ensure successful delivery.

… The Library of Congress has contracted with the Internet Archive to collect content from Web sites at regular intervals as specified in the notification sent to your Web site. … The Internet Archive uses the Heritrix crawler to collect Web sites on behalf of the Library of Congress. For more information on Heritrix see http://crawler.archive.org/index.html

We bypass Robots.txt (http://www.robotstxt.org/wc/robots.html) in order to get a complete representation in our archive. We crawl to the fullest scope to ensure our archives will represent your site accurately.







CK
Rechtsanwalt u. Attorney Clemens Kochinke ist Gründer und Her­aus­ge­ber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung so­wie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Mal­ta, Eng­land und USA Jurist, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei für Wirtschaftsrecht. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechts­fra­gen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heus­sen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­ma­na­ge­ment, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­ma­ny in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Ver­han­deln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.