• • Vorrang von Religions- oder Brandschutz? • • Unechter Edelsteinschatzfund - haftet Rechtsanwalt? • • 1-2-3: Haftet Google für Bloginhalte? • • Bekleidung namens Jules und Joules im Markenrecht • • Klagefristverlängerung nach Nazi-Kunstenteignungen • • Supreme Court: Herabwürdigende Marke zulässig • • Welche Werbung darf Insasse schalten? • • Fehlerhafte Entlassungen werden in den USA teurer • • Neueste Urteile USA

Dienstag, den 09. Sept. 2008

Dienstag, den 09. Sept. 2008

Dienstag, den 09. Sept. 2008

Dienstag, den 09. Sept. 2008

Dienstag, den 09. Sept. 2008

Dienstag, den 09. Sept. 2008

Dienstag, den 09. Sept. 2008

Urteile im 3. Bezirk der USA  

.   Das Bundesberufungsgericht für Pennsylvania, Ohio, und New Jersey entschied heute unter andem die Klage eines Sportberichterstatters wegen der unauthorisierten Verwendung seiner Stimme in einem Sportvideospiel nach Persönlichkeitsrecht, Markenrecht und Urheberrecht gegen die gewerbliche Sportliga NFL:
  1. Az.: 07-3544, USA v. Silveus: PDF-Datei
  2. Az.: 07-3269, Facenda v. NFL Films Inc: PDF-Datei
  3. Az.: 07-2688, Lewis v. Atlas Van Lines Inc: PDF-Datei
  4. Az.: 07-2431, In Re: Merck & Co v.: PDF-Datei
  5. Az.: 07-1821, Elsmere Park Club v. Elsmere: PDF-Datei
  6. Az.: 06-4688, Umland v. Planco Fin Ser Inc: PDF-Datei
  7. Az.: 06-4574, In Re: Schaefer Salt v.: PDF-Datei
  8. Az.: 06-4522, Pichler v. UNITE: PDF-Datei
  9. Az.: 06-2209, Thabault v. Chait: PDF-Datei



Dienstag, den 09. Sept. 2008

Dienstag, den 09. Sept. 2008

Wie brutal aufs Kreuz gelegt?  

.   Klingt das übertrieben oder nachvollziehbar:
In internationalen Prozessen ist zu beachten, dass ausländisches Recht durch Sachverständige bewiesen wird, denn es gilt nicht als vom Richter zu bewertende Rechtsfrage, sondern als Tatsache, die der Beweiswürdigung der Jury unterliegt.

Jede Partei stellt ihre eigenen Sachverständigen. Auch bei Rechtsfragen werden diese als Expert Witness von der Gegenseite im oft brutalen Kreuzverhör, Cross Examination, vernommen.
Es ist ja nicht immer brutal, und manchmal wirken die den gegnerischen Sachverständigen zerfleddernden Litigators sogar wie Gentlemen. Doch immer wieder beobachtet man, dass Gelehrte aus dem Ausland eingeflogen und hier zerpflückt werden, weil sie sich die Pein des Verhörs und Kreuzverhörs gar nicht ausmalen konnten.

Sie erzählen munter und ungezügelt vom ausländischen Recht. Bis sie vom geschickten Befrager eines Widerspruchs überführt werden, die er triumphal den Geschworenen präsentiert. Das ist brutal, denn kein Recht ist 100%-ig wasserdicht. Also kommt der Hinweis in die Fluglektüre zum US-Prozess.








CK
Clemens Kochinke ist Gründer und Herausgeber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung sowie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Malta, England und USA Jurist, At­tor­ney und Rechtsanwalt, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechtsfragen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heussen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­management, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­many in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Verhandeln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.