• • Uber-App hat wirksame AGB • • US-Kunde rügt irreführende Online-Werbung • • Patent oder Naturgesetz? • • Victoria's Secret setzt sich gegen Arbeitnehmerin durch • • Amerikanische Staatsbürgerschaft ohne Wahlrecht • • USA-Recht für Jedermann: Kapitel 3 • • Merkmale der Erledigungserklärung am Vertragsende • • Sicherheitsnorm vertraglich durchsetzen • • Neueste Urteile USA

Sonntag, den 14. Sept. 2008

Spricht für deutsches Recht  

.   Hat man die Rechtswahl, stellt das in Bearbeitung befindliche Buchkapitel zur Wahl deutschen Rechts diese These auf:
…German law lets you bring your complaint and evidence to court. It will be heard, the court is more likely than juries elsewhere to be sympathetic to a foreign client, and in relatively short order and at quite predictable expense you have a decision. If you win, your opponent pays your legal fees. If you lose, you pay, and, of course, your German lawyer would have explained to you almost to the penny how much you owe -- before you filed suit.



Sonntag, den 14. Sept. 2008

Stallhüter des internationalen Rechts  

.   Wie ein Stallhüter kommt man sich vor, wenn man die Vortragsthemen und Reiseziele der anderen Partner beobachtet. Einer kehrt gerade von zwei Wochen Blockvortrag in Brasilien zurück, und andere nehmen sich diese Ziele vor:
  • 22. September 2008: Encryption Controls: Complying with Complex Requirements and Preparing for New Regulations, American Conference Institute Conference on International Technology Transfers, San Francisco.
  • 24. September 2008: How do U.S. Export Controls Affect Canadian Suppliers?, und Reconciling Conflicting Regimes: What to Do When Domestic Compliance Puts You Offside Extraterritorial Foreign Regulations, Canadian Institute, Program on Export Controls and Economic Sanctions.
  • 25. September 2008, Obtaining Appropriate Space-Related Licenses and Agreements Expeditiously, American Conference Institute, Satellite and Space Export Controls Conference.
  • 15. Oktober 2008: The Policy Rubber Meets The Road, SATCON 2008.
  • 25. Oktober 2008: Canadian and United States Export Controls, Ottawa Centre for Research and Innovation.
  • 11. November 2008: U.S. Export and Reexport Controls, Center for Information on Security Trade Control, Yokohama.
  • 13. November 2008: U.S. Export and Reexport Controls, Center for Information on Security Trade Control, Kyoto.
  • 14. November 2008: The ITAR as Applied to Space Activities, Nebraska University Space and Telecom Law Program.
  • 8. Dezember 2008: Controlling Software and Technology, Particularly Encryption, Practising Law Institute Coping with U.S. Export Controls 2008.
  • 27. Januar 2008: Complying with U.S. Reexport Controls, IFS Institut, Frankfurt/Main.
  • Doch was ist dem Mandanten lieber? Dass der Anwalt gescheite Vorträge hält oder die Arbeit vorankommt? Zum Glück lässt sich beides miteinander verbinden, wenn nicht alle reisen. Bücher und Fachberichte lassen sich ohnehin besser in der Kanzlei schreiben. Und die Mandanten erhalten Teilnehmerrabatte. Also sind alle zufrieden. [Exportkontrollen, ITAR, Satelliten, Verschluesselung]








    CK
    Clemens Kochinke ist Gründer und Herausgeber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung sowie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Malta, England und USA Jurist, At­tor­ney und Rechtsanwalt, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechtsfragen in Büchern und Fachzeitschriften.

    2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heussen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­management, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­many in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Verhandeln - Schreiben.

    Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.