• • Schock: Gericht gibt alle Links zu Entscheidungen auf • • Verleumdung des prahlenden Oligarchen im Pressebericht • • Kündigung politischer Beamtin nach Wahlkampf • • Notfallwarnung in nur einer Sprache: VO-Anfechtung • • Verhinderungsplanung verfassungsrechtlich unbedenklich • • Beklagte Firma darf Prozess aus USA verlegen • • Aufklärung über Nebenwirkungen oder Schweigefreiheit? • • Das Web als perfekte Diffamierungsmaschine • • Neueste Urteile USA

Mittwoch, den 17. Sept. 2008

Mittwoch, den 17. Sept. 2008

Urteile aus den Rockies  

Des Bundesberufungsgericht des zehnten Bezirks der USA verkündete neben seinen unpublished Opinions heute:
  1. 05-2309 Kelley v. City of Albuquerque
  2. 07-5168 Hukill v. ONADVC
  3. 07-6013 United States v. Pinson


Mittwoch, den 17. Sept. 2008

Urteile am Atlantik  

Das Bundesberufungsgericht des vierten Bezirks der USA an der Atlantikküste mit den Staaten um die Bundeshauptstadt Washington, DC, verkündete heute diese unpublished bezeichneten Urteile:
  1. 051447.U - Bishop Coal Company v. Horne
  2. 074947.U - US v. Arcila-Pedraza
  3. 081278.U - Antonellis v. Cumberland County
  4. 081289.U - Tewolde v. Mukasey
  5. 081390.U - McBride v. Dunn
  6. 084272.U - US v. Sinclair
  7. 086776.U - US v. Kelley
  8. 086780.U - US v. McFadden
  9. 086803.U - US v. Campbell
  10. 086813.U - US v. Lewis
  11. 086814.U - Robinson v. Owens
  12. 086873.U - Scott v. John
  13. 086894.U - US v. Williams
  14. 086965.U - Thompson v. Kelly
  15. 086983.U - US v. Patterson
  16. 086988.U - US v. McCrorey
  17. 087038.U - US v. Rufus
  18. 087080.U - McNeill v. Jordan
  19. 087121.U - US v. Freeman
  20. 087128.U - Wilkerson v. Beck


Mittwoch, den 17. Sept. 2008

Rechtstourismus  

.   Unerwartete Anfragen treffen aus Deutschland ein. Wegen Klagen zweiter oder dritter Reiche gegen das jetzige, bekanntlich nichtige. Klage wegen deutscher Sozialansprüche auf ein paar Millionen Dollar. Oder um dem Nachbarn eins zu überbraten. Alles vor dem US-Gericht.

Wieso dieser Unfug hier landet, ist unerklärlich. Dass so etwas Unfug ist, will niemand hören - schließlich wird dem Anwalt doch eine Millionenbeteiligung angeboten. Solange man den Wunschgegner vertritt, wird die verweigerte Mandatsannahme hingenommen, wenn auch mit der Androhung von tausend Bomben.

Dass der Klägertourismus nicht einseitig ist, merken auch Amerikaner. Verleumdungen von Amerikanern werden heute gezielt in England eingeklagt, wo der Meinungsfreiheitsgrundsatz des ersten Verfassungszusatzes der Bundesverfassung nicht wirkt. Selbst der US-Gesetzgeber und die Vereinten Nationen sollen eingreifen, um amerikanische Verleger zu schützen, steht im Programm einer Konferenz am 18. September 2008.







CK
Clemens Kochinke ist Gründer und Herausgeber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung sowie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Malta, England und USA Jurist, At­tor­ney und Rechtsanwalt, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechtsfragen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heussen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­management, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­many in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Verhandeln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.