• • 1-2-3: Haftet Google für Bloginhalte? • • Bekleidung namens Jules und Joules im Markenrecht • • Klagefristverlängerung nach Nazi-Kunstenteignungen • • Supreme Court: Herabwürdigende Marke zulässig • • Welche Werbung darf Insasse schalten? • • Fehlerhafte Entlassungen werden in den USA teurer • • Prüfungsstoffe urheberrechtlich schützen • • Anlagenbaustreit wegen falscher Schriftgröße verloren • • Neueste Urteile USA

Montag, den 11. März 2013

Passgenaue BHs, Jeans und Marken  

.   Die Marke True Fit verwenden zwei Firmen für ihre Software-Angebote. Eine setzt ihr Produkt bei Online-Händlern für Jeans ein, die andere verkauft selbst BHs, wobei das Programm Körpermaße auswertet. Beide Produkte helfen Kunden, passgenaue Ware zu finden. Die ältere Firma beantragt eine einstweilige Verfügung gegen die jüngere.

Diese verteidigt die Nutzung von True Fit mit dem Hinweis auf die beschreibende Eigenschaft, und das Bundesgericht für Massachusetts stimmt ihr im Fall True Fit Corp. v. True & Co. am 4. März 2013 zu. Um Markenschutz beanspruchen zu können, muss die Marke sechs Jahre lang eingetragen und damit incontestable sein, oder sie muss eine über die Beschreibung hinausgehende Bedeutung im Markt erlangt haben.

Im 13-seitigen Urteil erläutert der United States District Court lesenswert und mit zahlreichen Nachweisen die Merkmale des secondary Meaning sowie Likelihood of Consumer Confusion anhand der Marken- und Dienstleistungsähnlichkeit, Vertriebswege, Kundentypen, Markenstärke, tatsächliche Verwechslung und Verwendungsabsicht. Sieben von acht Prüfkriterien fallen zugunsten der Beklagten aus. Nach Abwägung der Merkmale für einstweiligen Rechtsschutz entscheidet das Gericht gegen eine preliminary Injunction.








CK
Clemens Kochinke ist Gründer und Herausgeber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung sowie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Malta, England und USA Jurist, At­tor­ney und Rechtsanwalt, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechtsfragen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heussen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­management, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­many in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Verhandeln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.