• • Zeugen verraten geheime anwaltliche Untersuchung • • Vorrang von Religions- oder Brandschutz? • • Unechter Edelsteinschatzfund - haftet Rechtsanwalt? • • 1-2-3: Haftet Google für Bloginhalte? • • Bekleidung namens Jules und Joules im Markenrecht • • Klagefristverlängerung nach Nazi-Kunstenteignungen • • Supreme Court: Herabwürdigende Marke zulässig • • Welche Werbung darf Insasse schalten? • • Neueste Urteile USA

Sonntag, den 30. Juni 2013

Lehrerpraktika ohne Gehalt: kein Visum  

Internationale Praktika in USA aussichtsloser
.   Das Auslandspraktikum in den USA scheitert oft nicht nur an den Kosten, sondern auch am Visum. Bis vor wenigen Jahren war die Einreise zum Praktikum in den USA problemlos, dann verlangten die Behörden umfangreiche Nachweise - vermutlich wegen Missbrauchs von Praktikanten als billige Arbeitskräfte - und Sponsoren, und seit einigen Tagen gibt es für Lehrpraktikanten nur noch ein Visum, wenn die Sponsororganisation den Praktikanten ein Gehalt bezahlt.

Da gehaltslose Praktika an Schulen üblich sind und Sponsoren nur als Verwaltungsorganisation einspringen, folgte die Klage eines Sponsors im Fall International Internship Prog v. Janet Napolitano, den das Bundesberufungsgericht des Hauptstadtbezirks am 25. Juni 2013 entschied.

Dass amerikanische Schulen unpaid Interns einsetzen, ist für die Beurteilung des Visumsprogramms unerheblich, entschied es. Das Einwanderungsgesetz kann so ausgelegt werden, dass Ausländern ein Gehalt zu zahlen ist. Ob die Entscheidung auch Jungjuristen betreffen wird, die zum Lernen, nicht Arbeiten, einige Wochen in die USA kommen wollen, ist aus ihr nicht direkt abzuleiten, doch ist der Trend erkennbar.








CK
Clemens Kochinke ist Gründer und Herausgeber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung sowie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Malta, England und USA Jurist, At­tor­ney und Rechtsanwalt, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechtsfragen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heussen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­management, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­many in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Verhandeln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.