• • Lizenzvertragsauslegung mit Präambel: Das WHEREAS • • Explodierter Rasenmäher: Ehegatten als Zeugen • • Wandelanleihe gewandelt und Unternehmen ruiniert • • Zeugin im Glück: Kosten der verpatzten Vernehmung • • €1,5 Mio. Gehaltszuschuss bewirkt US-Gerichtsbarkeit • • Verwendung von Marken Dritter: Wetten und Bahnen • • Trotz $25000 Strafe klagt Wutkläger erneut • • Untreuer Vertreter mit Immunit√§tsanschein • • Neueste Urteile USA

7   
Sonntag, den 28. Juli 2013

BahnCard-Abzocke aus US-Sicht  

.   Wunderbare Deutschlandreise, schwärmen Amis. Dann ein schlechter Nachgeschmack: Die Bahn mahnt ein Jahr später eine BahnCard-Gebühr an, die der Ami nicht versteht. Die Reise ist beendet, die Karte war bezahlt, warum verlangt die Bahn jetzt drohend mehr Geld?

Ein typisches Problem aus der Erwartung, das Recht sei genauso - und genauso fair - wie daheim. In den USA entfällt die Leistung, wenn der Verbraucher nicht vorauszahlt. Cricket stellt ohne Zahlung der nächsten Monatspauschale den billigen Internetzugang ab; Capital Bikeshare schließt das Mietrad nach einem Monat ab. Die Vertragsverlängerung gibt es nur bei Zahlung.

Die BahnCard-Mahnung wirkt auf den Ami wie eine Abzocke. 41 Euro für nichts?! Dass die Bahn nach eigenen Bedingungen den Vertrag einseitig verlängert, kommt dem Kunden irre vor. Umgekehrt würde der amerikanische Anbieter bei Verbraucherverträgen nie wagen, Kunden ohne Vorkasse Leistungen anzubieten oder ihnen nachzuhetzen. Viel zu viel Aufwand und letztlich fast immer undurchsetzbar. Vgl. Kochinke, Vertragsverhandlungen in den USA, in Heussen, Vertragshandbuch, 2007, Rn. 149; Moyle, Bahncard, Customer Experience Nightmare.








CK
Clemens Kochinke ist Gründer und Herausgeber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung sowie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Malta, England und USA Jurist, At­tor­ney und Rechtsanwalt, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechtsfragen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heussen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­management, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­many in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Verhandeln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.