• • Kaufrecht: Folgt der Verweisung das anwendbare Recht? • • Copyright Office auf digitale Angriffe vorbereitet • • Etappensieg für Deutschland: Welfenschatz • • Kläger krallt sich ans US-Gericht • • Googeln schwächt, entwertet Google-Marke nicht • • Zinsen vor Fälligkeit der Hauptschuld einklagen? • • Schutz anwaltlicher Vermerke im Prozess • • Aus der Pleite Gewinn schlagen: Inkassofehler • • Neueste Urteile USA

9   
Montag, den 23. Sept. 2013

Haftung für EMail mit USA  

.   Ein Rechtsanwalt fragt, ob er für den EMailverkehr mit Mandanten in den USA besondere Risikovorkehrungen benötigt. Er erwägt eine Vereinbarung, die die Haftung ausschließt. An welche Risiken denkt er wohl?

Eine EMail ist weniger sicher als eine Postkarte oder ein Kneipengespräch, wenn man die Vertraulichkeit bezweifelt. Bei der Zustellungssicherheit ist das Kneipengespräch wohl überlegen.

Denkt er ans Abhören, kann er als Anwalt wohl nur den Spaziergang im Park, mit oder ohne Skype, vorschlagen. Konzentrieren kann er sich nicht, weil er an das Restrisiko der Skype-Entschlüsselung denken muss. EMails gehen schon deshalb nicht, weil das Betriebssystem mithört, sofern er es nicht selbst kompiliert hat.

Dann bleibt nur die Erkenntnis, auf besondere vertragliche Vorkehrungen zu verzichten. Jede ausdrückliche Zusicherung oder Empfehlung kann zum eigenen Haftungsrisiko werden. Vereinbart man Steganographie, die einige Augenblicke lang sicher erscheint, folgt bestimmt bald der Beweis des Gegenteils.

Setzt man auf das Morsen, weil Morser selten sind, schwillt bestimmt bald der Morsernachwuchs im Wettbewerber- und Staatsdienst an. Das gilt wohl für jede Technik. Express Warranties und anwendbares Recht können praktikable Leit­planken für die Gestaltung der - oder den Verzicht auf die - beab­sichtigte Vereinbarung darstellen.








CK
Clemens Kochinke ist Gründer und Herausgeber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung sowie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Malta, England und USA Jurist, At­tor­ney und Rechtsanwalt, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechtsfragen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heussen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­management, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­many in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Verhandeln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.