• • Kaufrecht: Folgt der Verweisung das anwendbare Recht? • • Copyright Office auf digitale Angriffe vorbereitet • • Etappensieg für Deutschland: Welfenschatz • • Kläger krallt sich ans US-Gericht • • Googeln schwächt, entwertet Google-Marke nicht • • Zinsen vor Fälligkeit der Hauptschuld einklagen? • • Schutz anwaltlicher Vermerke im Prozess • • Aus der Pleite Gewinn schlagen: Inkassofehler • • Neueste Urteile USA

6   
Freitag, den 23. Mai 2014

Mit Musik in Laster gerast  

.   Die 18-Jährigen konzentrierten sich auf die Musikauswahl im Laptop, nicht den Verkehr, als vor ihnen etwas großes Dunkles auftaucht. Sie rasten in einen Laster und verklagten später dessen Fahrer. Sie verloren, obwohl die Geschworenen dem Fahrer eine mangelnde Sorgfalt beim Einschwenken vom Parkplatz auf die Straße attestierten.

Welche Gedanken mag sich die Jury gemacht haben, fragt das zweite Berufungsgericht Kaliforniens in ausgiebiger Prüfung am 22. Mai 2014 im Fall David v. Hernandez. Fahrlässig ja, aber verantwortlich nein: Hätte des Untergericht den Geschworenen­spruch nicht auf Kläger­antrag verwerfen und die Subsumtion einer neuen Jury über­tragen müssen?

Nach dem Verdikt hat der Richter fünf Optionen; siehe Verfahren nach Jury-Entscheidung. Nur eine führt zum Urteil. Der New Trial mit einer neuen Jury ist das Thema dieser lesens­werten Revisions­begründung. Das Gericht entscheidet, dass die Jury zwingend zum Ergebnis gelangen musste, dass der Laster­fahrer Verant­wortung trägt, um im nächsten Schritt eine Verschuldens- und Haftungs­aufteilung zu klären. Das geht jetzt nur im neuen Prozess.








CK
Clemens Kochinke ist Gründer und Herausgeber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung sowie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Malta, England und USA Jurist, At­tor­ney und Rechtsanwalt, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechtsfragen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heussen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­management, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­many in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Verhandeln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.