• • Fehlgeschlagene Nachbesserung - keine Preiserstattung • • Das Fußfesselgeschäft verleumdet: Pressehaftung • • Nach NDA Formeln des Konkurrenten geklaut, verkauft • • Anklage in Trumps Hexenjagd vom Gesetz gedeckt • • Haus zur Vollstreckungsvereitelung Indianern gegeben • • Corporation über Nacht - Bankkonto dauert Wochen • • Metatags belegen Stärke von Marke und Aufmachung • • Wirksame kürzere vertragliche Verjährung als gesetzliche? • • Neueste Urteile USA

Sonntag, den 16. Aug. 2015

Betrunkene Studentin vermisst - haften Kommilitonen?  

Ansprüche von Eltern nach Verlust der Tochter
.   Vier Studierende betranken sich und gingen dann aus. Ein Student gab einer Studentin Getränke aus. Sturz­betrun­ken zogen alle früh morgens heim, und die Studen­tin wurde nach ihrem Ab­schied von den Kom­milito­nen nie wieder ge­sehen. Ihre Eltern ver­klagten die Kom­milito­nen auf Schadens­ersatz.

In Chicago erließ das Bundes­berufungs­gericht des siebten Bezirks der USA am 14. August 2015 seine Ent­schei­dung im Fall Spierer v. Ross­mann und führte dabei lehr­reich in An­sprüche aus un­erlaub­ter Hand­lung, darun­ter auch Common Law-Fahr­lässig­keit und Alko­holmiss­brauch, ein.

Im Ergebnis bestätigte es die Kla­geabwei­sung schon vor der Wür­digung durch die Geschwo­renen im Trial-Ab­schnitt des US-Pro­zesses. Der Sach­verhalt ist von ihnen nicht zu wür­digen, denn den Ansprüchen mangelt es bereits an der Kau­sali­tät. Was der Stu­dentin geschah und ob ein Scha­den eintrat, ist rein speku­lativ und nicht kausal dem vorher­gegange­nen Ge­schehen zuzu­ordnen. Diese rein rechtliche Folgerung darf das Gericht ohne die Mitwirkung der Jury vorneh­men.







CK
Rechtsanwalt u. Attorney Clemens Kochinke ist Gründer und Her­aus­ge­ber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung so­wie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Mal­ta, Eng­land und USA Jurist, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei für Wirtschaftsrecht. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechts­fra­gen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heus­sen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­ma­na­ge­ment, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­ma­ny in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Ver­han­deln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.