• • Flexible Bezahlung und Mindestlohn • • Transparenz oder Datenschutz bei Gesellschaftsgründung? • • Verleumdung durch Bericht über Regionalchef-Absetzung • • Cloud: Kopieren und Löschen von Dateien • • Mundverbot aus Lizenzvertrag in USA vollstrecken • • Mandat mit Gewinnbeteiligung und Superrevision • • Fotoklau spät korrigiert: Twitter verklagen • • Feiertag ohne Feiern in der amerikanischen Kanzlei • • Neueste Urteile USA

Montag, den 28. Aug. 2017

Neben Kuchen, Kunst und Kitsch: Gericht beim Volksfest  

Stand des Gerichts
.   Zwischen Kuchen, Kunst und Kitsch überrascht den Be­sucher von Volksfesten in Washington der Stand vom Superior Court, der den Zugang der Öffentlichkeit zur Gerichts­bar­keit mit Infor­ma­tionen über seine Organisation und Leistungen ausdehnt. Dieses Gericht hatte als eins der ersten in den USA die Ditigalisierung von Pro­zess­akten begonnen, als Rufus King III, der ehemalige Kanzleipartner des Ver­fas­sers, zum Richter berufen wurde.

Am 28. August 2017 führt das Gericht weitere technische Neuerungen ein, die den Umgang mit dem erstinstanzlichen Gericht der Hauptstadt der USA erleichert. Sie reichen von Jumbo-Bildschirmen wie an Flughäfen im Gericht zum externen Aktenzugang für jedermann über eine Internetverbindung, s. Courthouse in D.C. adopts technology to aid the pub­lic.

Eine interaktive Webseite schafft bereits erhebliche Erleichterungen für Kan­di­da­ten im Geschworenendienst. Die am Wochenende vorgenommenen Än­de­run­gen können Links zu Urteilsberichten in German American Law Journal vom DC Superior Court ungültig machen. Der gerichtliche Twitterstrom bereitet auf Volksfeste ebenso wie auf andere Entwicklungen vor.







CK
Clemens Kochinke ist Gründer und Herausgeber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung sowie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Malta, England und USA Jurist, At­tor­ney und Rechtsanwalt, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechtsfragen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heussen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­management, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­many in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Verhandeln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.