• • Fair Use im Markenrecht: Marke haftungsfrei genannt • • Aussagen von Staaten zum eigenen Recht anfechtbar • • Datenverlust kann Haftung auslösen, bestimmt Revision • • Datenschutz im US-Prozess als Ausnahme • • Kostentragungsregel im amerikanischen Lizenzvertrag • • Steht Grellgrün für Ohrenstöpsel? • • Datenschutzämter verraten Daten von Besuchern • • DDR-Enteignung in der USA-Revision • • Neueste Urteile USA

Samstag, den 06. Mai 2006

Bulle greift an  

.   Der Bauer wusste nicht, dass sein Schreiner am Morgen die Kuhmatratzen ausbessert. Während die Kühe den Schreinergehilfen wie gewohnt von hinten kosen, wirft ihn der freilaufende Bulle - sonst ein liebes Tier - um. Der Gehilfe verklagt den als Partnership strukturierten Bauernhof wegen seiner Verletzungen.

Nach ständiger Rechtsprechung haftet der Halter nicht für den ersten Biss von Hunden und Katzen. Gerichte stellen dazu auf die Kenntnis von der Neigung zu Gewalt und Bösartigkeit ab. Fred, der Bulle, ist ein nachweislich gutartiges Vieh. Kenntnis von andersartiger Neigung kann dem Bauern nicht unterstellt werden.

Der Oberste Gerichtshof von New York prüft im Fall Larry Bard et al. v. Reinhardt Jahnke et al., Az. 29, am 2. Mai 2006 auch die Haftung aufgrund fahrlässiger Schadensverhinderung durch ein Tier, welches seiner Art nach im Sinne des §518 Restatement (Second) of Torts (1977) gefährlich ist und eine Haftungsgrundlage über die Merkmale des Gewohnheitsrechts hinaus schafft.

Das Gericht weigert sich jedoch, pauschal Bullen oder andere Tiere artenweit als gefährlich zu bezeichnen, die eine besondere Schutzpflicht auslösen, und stellt auf den Charakter des Tieres im Einzelfall ab. Die Mindermeinung des Richters Smith erkennt darin die Gefahr, dass sich New York von der mit dem Restatement angestrebten Vereinheitlichung des Rechts in den Einzelstaaten abwendet.







CK
Rechtsanwalt u. Attorney Clemens Kochinke ist Gründer und Her­aus­ge­ber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung so­wie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Mal­ta, Eng­land und USA Jurist, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei für Wirtschaftsrecht. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechts­fra­gen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heus­sen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­ma­na­ge­ment, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­ma­ny in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Ver­han­deln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.