• • Unbezahltes Praktikum oder zu vergütende Anstellung? • • Deutscher Datenschutz im US-Gericht: Amicus Brief • • Theoretischer Felgenbruch: Kein Sammelklagerecht • • Frieden mit Rebellen nicht vor Gericht einklagbar • • Wunschzettel-Klage nach unerwünschter PR für Straftäter • • Gerichtsstandsklausel unvorteilhaft, doch wirksam • • Recht auf anonyme Rede und Identitätsschutz nach Urteil • • Fremdes Foto auf Selbstverlagsbucheinband • • Neueste Urteile USA

Dienstag, den 10. Febr. 2004

Kündigung und Schadensersatz  

CK - Washington.   Sublette Examiner berichtet von einer der häufigen, typischen Kündigungsschutzklagen, denen Arbeitgeber in den Vereinigten Staaten ausgesetzt sind. Die Zahl der Klagen hat enorm zugenommen, seit seit etwa 30 Jahren das Arbeitsrecht vielfältigen bundes- und einzelstaatsrechtlichen Reformen unterworfen wurde.

Im vorliegenden Fall sollen $1Mio. eingeklagt werden, weil die Kündigung mit Vergeltungsabsicht ausgesprochen worden sei - einem der besonders oft anzutreffenden Ansprüche.

Nach einer Studie über die in Geschworenenverfahren entschiedenen Fälle bewegten sich die Entschädigungsbeträge schon um die Mitte der neunziger Jahre um eine halbe Million Dollar, und etwa die Hälfte der Klagen waren noch in diesem Stadium erfolgreich. Der weitaus größere Teil der Klagen wird normalerweise durch Vergleich erledigt, bevor sie der Jury zur Beurteilung vorgelegt werden.

Vom Hire und Fire-Prinzip hat sich Amerika schon lange wegbewegt, obwohl das geltende Recht vielen Arbeitgebern immer noch nicht in Fleisch und Blut übergegangen ist und Kündigungen weiterhin ohne Rücksicht auf neue Erfordernisse ausgesprochen werden. Mancher erlernt halt das Rechtsgespür im Kino.








CK
Clemens Kochinke ist Gründer und Herausgeber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung sowie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Malta, England und USA Jurist, At­tor­ney und Rechtsanwalt, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechtsfragen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heussen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­management, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­many in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Verhandeln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.