• • Etappensieg für Deutschland: Welfenschatz • • Kläger krallt sich ans US-Gericht • • Googeln schwächt, entwertet Google-Marke nicht • • Zinsen vor Fälligkeit der Hauptschuld einklagen? • • Schutz anwaltlicher Vermerke im Prozess • • Aus der Pleite Gewinn schlagen: Inkassofehler • • Ohne Meldeamt Personen in den USA finden • • Das Kostenrisiko des Zeugen im US-Prozess • • Neueste Urteile USA

5   
Montag, den 15. Okt. 2007

Mit Schulden nach Amerika?  

.   Vielleicht ist Australien als Strafkolonie für deutsche Schuldner ein besseres Ziel als die USA. Hier wird in amtlichen Formularen alles under Penalty of Perjury erklärt - das geht schon bei den Einwanderungsbehörden los. Stimmt die eidliche Erklärung nicht, wird verfolgt.

Dafür gibt es je nach Richter eher eine gesalzene Gefängnisstrafe als für eine Gewalttat. Wenn man frische Auswanderer erlebt, die sich wegen Schulden in Deutschland nominell in den USA ein minimales Gehalt auszahlen lassen, sieht man, dass sie sich über die strafrechtlichen Konsequenzen in den USA für Arbeitnehmer und -geber keine Gedanken gemacht haben. Und das Visum wohl auch nicht.

Selbst wenn es ihnen gelingen sollte, der Anerkennung und Vollstreckung eines deutschen Urteils in den USA auszuweichen, worauf sie sich nicht verlassen können, leben sie unter dem Damoklessschwert der strafrechtlichen Verfolgung. Von Inkasso-Profis ganz abgesehen. Bei einer Strafanklage in Deutschland hilft dann auch gern das FBI aus, denn im Ausland überschuldete Einwanderer will die USA auch nicht unbedingt.

Der frische Start ins schuldenfreie Leben wird dann zum Albtraum. Wer nach Amerika will, sollte vorher die Schulden bereinigen oder nachher ein Settlement and Release vereinbaren.








CK
Clemens Kochinke ist Gründer und Herausgeber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung sowie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Malta, England und USA Jurist, At­tor­ney und Rechtsanwalt, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechtsfragen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heussen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­management, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­many in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Verhandeln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.