• • Vorrang von Religions- oder Brandschutz? • • Unechter Edelsteinschatzfund - haftet Rechtsanwalt? • • 1-2-3: Haftet Google für Bloginhalte? • • Bekleidung namens Jules und Joules im Markenrecht • • Klagefristverlängerung nach Nazi-Kunstenteignungen • • Supreme Court: Herabwürdigende Marke zulässig • • Welche Werbung darf Insasse schalten? • • Fehlerhafte Entlassungen werden in den USA teurer • • Neueste Urteile USA

Dienstag, den 14. Jan. 2014

Neues örtliches Prozessrecht  

Nicht nur in Staaten, auch in jedem Bundesrevisionsbezirk
.   Im zehnten Revisionsbezirk der USA sind gerade neue lokale Prozessregeln in Kraft getreten. In anderen Bezirken wohl auch, doch bietet der in Denver ansässige 10th Circuit mit seinem 296 Seitenwerk Tenth Circuit Rules ein anschauliches Beispiel, angefangen bei den Regeln über ihre Zitierweise und dem Verhältnis zum Bundes­revisions­prozess­recht.

Die Tatsache, dass der Prozessvertreter in jedem Staat und in jedem Bezirk, vor jedem Gericht und jedem Richter eigene lokale Regeln erwarten und diese kennen muss und diese Regeln häufiger als das Klima wechseln, machen vielleicht auch dem Laien verständlich, warum zwischen den Litigators und den Anwälten, die nicht vor Gericht auftreten, sondern planen, beraten, schreiben und schlichten, Welten liegen.

In der ersten Instanz findet man unter den Litigators auch Anwälte, die lieber Schauspieler geworden wären, doch ist das ein anderes Thema. Jedenfalls arbeiten alle Hand in Hand, einer ist vom anderen abhängig, und tausende unterschiedlicher Regeln im Lande treiben die Kosten. Möglicherweise dienen sie auch der Rechtsfindung.








CK
Clemens Kochinke ist Gründer und Herausgeber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung sowie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Malta, England und USA Jurist, At­tor­ney und Rechtsanwalt, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechtsfragen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heussen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­management, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­many in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Verhandeln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.