• • Notfallwarnung in nur einer Sprache: VO-Anfechtung • • Verhinderungsplanung verfassungsrechtlich unbedenklich • • Beklagte Firma darf Prozess aus USA verlegen • • Aufklärung über Nebenwirkungen oder Schweigefreiheit? • • Das Web als perfekte Diffamierungsmaschine • • Polizei im Kriegsmodus: Haftung für Bombeneinsatz • • Gewerbliches Handeln vereitelt Staatenimmunität • • Recht auf Gebärdensprache im Kino • • Neueste Urteile USA

Samstag, den 03. Sept. 2016

Wahlstation als Grundlage für Jura-Karriere  

.   Das Fundament für die Juristenlaufbahn des Verfassers leg­te die Wahlstation. Deshalb folgte seinem Eintritt ins Berufsleben als Rechtsan­walt und Attorney at Law bald die Ausbildung von Referendaren und Prak­ti­kan­ten aus Deutschland und Interns aus der ganzen Welt. Rund 200 junge Ju­ris­ten konn­ten so die amerikanische Rechtswelt samt Umfeld hautnah erleben und ihren eigenen Weg entwickeln.

Da in den USA alles anders ist als man denkt, und eine Einführung ins US-Recht an der Uni kaum die Wirklichkeit der frappierenden Rechtskonzepte und -prak­ti­ken vermitteln kann, stoßen sie nahezu täglich auf neue Wunder und uner­war­te­te Absurditäten. Alles ist anregend, weil man auch für die eigene Rolle und Zu­kunft Gedankenanstöße erhält.

Der Ausbilder spielt dabei eigentlich eine untergeordnete Rolle: Er wirft die Jun­gen ins kalte Wasser und zeigt ihnen, wie man schwimmt und Frustrationen über­lebt. Dann folgt ein Debriefing mit Feedback zur Ergänzung der regel­mäßi­gen Lehr­gänge, die die Geschichte und Konzepte des US-Rechts erklären.

Vergleichbare Erfahrungen brachten den Verfasser über Malta und England in die USA. Ohne die lehrreiche Wahlstationsausbildung vor heute 40 Jahren bei dem späteren Staatspräsidenten Dr. Ugo Mifsud Bonnici wäre das nie ge­sche­hen.







CK
Clemens Kochinke ist Gründer und Herausgeber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung sowie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Malta, England und USA Jurist, At­tor­ney und Rechtsanwalt, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechtsfragen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heussen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­management, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­many in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Verhandeln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.