• • Beklagte Firma darf Prozess aus USA verlegen • • Aufklärung über Nebenwirkungen oder Schweigefreiheit? • • Das Web als perfekte Diffamierungsmaschine • • Polizei im Kriegsmodus: Haftung für Bombeneinsatz • • Gewerbliches Handeln vereitelt Staatenimmunität • • Recht auf Gebärdensprache im Kino • • Haftung des Arbeitgebers wegen sexueller Belästigung • • Dreimal täglich: Ranking- und Werbe-Einladung • • Neueste Urteile USA

Sonntag, den 23. Mai 2004

Verteidigung: Anwaltshonorar  

CK - Washington.   CrimLaw erörtert die lächerlich geringen Honorare, die der Pflichtverteidiger in Virginia in Rechnung stellen darf, beispielsweise $1.096 in Mordfällen ohne Todesstrafenaussicht. Die Schilderung der persönlichen Erfahrung - zu der auch der Wunsch gehört, sich irgendwann einmal Personal leisten zu können - zeigt den deutlichen Kontrast zwischen Realität und Presseberichten über die Vergütung der US-Strafverteidiger.

Die Honorare sind je nach Einzelstaat unterschiedlich. Die Honorare in Bundesfällen sind ebenfalls anders, doch auch sie weichen von marktüblichen Stundensätzen erheblich ab.

Aus meiner Erfahrung in der zivilrechtlichen Vertretung von - oder als Gutachter für - Bundesministerien und Oberste Bundesbehörden kann ich ergänzen, dass im Zivilrecht lediglich ein Abschlag vom üblichen Satz gewünscht wird. Dasselbe gilt auch für die meisten ausländischen Botschaften und Ämter. Angesichts der besonderen Kreditwürdigkeit dieser Mandantschaft ist dieses Verlangen wirtschaftlich anmessen. Ähnliche Erwägungen ziehen ja auch von Versicherern beauftragte Kollegen in Betracht, die regelmäßig Rabatte gewähren müssen.







CK
Clemens Kochinke ist Gründer und Herausgeber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung sowie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Malta, England und USA Jurist, At­tor­ney und Rechtsanwalt, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechtsfragen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heussen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­management, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­many in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Verhandeln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.