• • Verleumdung des prahlenden Oligarchen im Pressebericht • • Kündigung politischer Beamtin nach Wahlkampf • • Notfallwarnung in nur einer Sprache: VO-Anfechtung • • Verhinderungsplanung verfassungsrechtlich unbedenklich • • Beklagte Firma darf Prozess aus USA verlegen • • Aufklärung über Nebenwirkungen oder Schweigefreiheit? • • Das Web als perfekte Diffamierungsmaschine • • Polizei im Kriegsmodus: Haftung für Bombeneinsatz • • Neueste Urteile USA

Dienstag, den 17. Juni 2003

Steuer-Identifikationsnummer jetzt auch online  

JN - Washington.   U.S.-amerikanische Unternehmen können nunmehr auch online eine Steuer-Identifikationsnummer (Employer Identification Number - EIN) erhalten. Dies kommt auch deutschen Gründern zugute.

Wie die amerikanische Steuerbehörde IRS (Internal Revenue Service) am 13. Juni 2003 in einer Presseerklärung bekannt gab, kann der Nutzer nach der elektronischen Anmeldung auf ihrer Webseite eine sofort nutzbare EIN erhalten.

Die Nummer ist von großer Bedeutung, um beispielsweise Bankkonten zu eröffnen, Steuer- und Gehaltszahlungen vorzunehmen oder Beteiligungen an US-Gesellschaften zu halten. Erforderlich ist sie u.a. für Gesellschaften, Einzelkaufleute, Partnerschaften und Treuhandgesellschaften.

Bislang konnte die Nummer lediglich schriftlich mittels des Formulars SS-4 per Telefax, Post oder telefonisch angefordert werden, was regelmässig zu erheblichen zeitlichen Verzögerungen führen konnte. Voraussetzung für die Nutzung der Online-Anmeldung ist ein Firmensitz in den Vereinigten Staaten.








CK
Clemens Kochinke ist Gründer und Herausgeber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung sowie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Malta, England und USA Jurist, At­tor­ney und Rechtsanwalt, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechtsfragen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heussen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­management, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­many in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Verhandeln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.