• • Haftung für Tod durch unsichere EMails • • $4.073.000 Ordnungsgeld für 39 Embargoexporte • • Gewinn aus Google-Lotterie eingeklagt • • Supreme Court: Klagezustellung ins Ausland per Post • • Mühle nach Bierfracht an Nazis enteignet: US-Prozess? • • Kaufrecht: Folgt der Verweisung das anwendbare Recht? • • Copyright Office auf digitale Angriffe vorbereitet • • Etappensieg für Deutschland: Welfenschatz • • Neueste Urteile USA

6   
Donnerstag, den 20. April 2006

Frech bei Freunden  

.   Die vom Berufungsgericht beurteilten Sexbelästigungsmerkmale für Fernsehgestalter sind vom Obersten Gericht überprüft worden. Der Supreme Court hat die hier am 27. April 2005 erörtete Berufungsentscheidung revidiert. Die Klage wegen anzüglicher Ausdrucksweisen im Fernsehprogramm Friends wird abgewiesen. Die sexuelle Natur der Dialoge darf nach dem einzelstaatlichen Fair Employment and Housing Act nicht als haftungsbegründende Belästigung der Programmmitarbeiter gewertet werden, bestimmte das Gericht des Staates Kalifornien in Sachen Amaani Lyle v. Warner Brothers Television Productions et al. am 20. April 2006.








CK
Clemens Kochinke ist Gründer und Herausgeber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung sowie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Malta, England und USA Jurist, At­tor­ney und Rechtsanwalt, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechtsfragen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heussen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­management, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­many in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Verhandeln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.