• • Schock: Gericht gibt alle Links zu Entscheidungen auf • • Verleumdung des prahlenden Oligarchen im Pressebericht • • Kündigung politischer Beamtin nach Wahlkampf • • Notfallwarnung in nur einer Sprache: VO-Anfechtung • • Verhinderungsplanung verfassungsrechtlich unbedenklich • • Beklagte Firma darf Prozess aus USA verlegen • • Aufklärung über Nebenwirkungen oder Schweigefreiheit? • • Das Web als perfekte Diffamierungsmaschine • • Neueste Urteile USA

Dienstag, den 04. Sept. 2007

Phisher gewinnen, Kunden verlieren  

.   Banken, Kunden, Daten, Geld: Das Idealziel für Knacker. Die Kunden verklagten die Bank wegen unzulänglicher Sicherung ihrer Kontendaten mit einer Sammelklage auf Ersatz des entstandenen Schadens sowie des zukünftigen Aufwands zur Wiederherstellung ihrer finanziellen Identität. Sie verlieren und gehen in die Berufung.

Das Bundesberufungsgericht des siebten Bezirks entscheidet mit einer 20 Seiten langen Begründung in Sachen Luciano Pisciotta et al. v. Old National Bancorp, Az. 06-3817, am 23. August 2007, gegen die Kunden. Die Bank hortete die für die Kontoverwaltung benötigten Kundendaten. Phisher griffen auf die Daten zu. Die Methode ist dem Gericht bekannt, doch versiegelt und im Urteil nicht erörtert. Die Bank benachrichtigte die Kunden, nachdem ihr Outsourcer sie auf den Einbruch hingewiesen hatte.

Dem Präzedenzfall Denney v. Deutsche Bank AG, 443 F.3d 253, 264-65 (2d Cir. 2006), folgend, stellt das Gericht zunächst eine sachliche Zuständigkeit für den Fall fest, dass ein messbarer Schaden aufgrund des unbestrittenen Einbruchs noch nicht entstanden sein sollte. Nach dem anwendbaren Recht des Staates Indiana fehlt den Klägern jedoch eine Anspruchsgrundlage. Das Fallrecht des Staates ist noch zu unterentwickelt, und das Gericht kann den Urteilen des obersten Gericht Indianas nicht entnehmen, dass es eine Anspruchsgrundlage für diese Schäden oder die Rechtsfolgen feststellen würde.

Auch das Gesetzesrecht weist keine Anspruchsgrundlage auf. Der Gesetzgeber des Staates setzte zwar eine Regelung gegen den Einbruch in Datenbanken im Jahre 2006 in Kraft. §6 Public Law 125-2006 (Mar. 21, 2006) im Indiana Code §24-4.9 überträgt die Verantwortung für die Durchsetzung des Gesetzes jedoch dem Justizminister, nicht dem betroffenen Kunden. Die Klageabweisung war daher zu bestätigen.







CK
Clemens Kochinke ist Gründer und Herausgeber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung sowie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Malta, England und USA Jurist, At­tor­ney und Rechtsanwalt, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechtsfragen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heussen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­management, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­many in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Verhandeln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.