• • Hersteller darf Großhändler Kunden nehmen • • Unbezahltes Praktikum oder zu vergütende Anstellung? • • Deutscher Datenschutz im US-Gericht: Amicus Brief • • Theoretischer Felgenbruch: Kein Sammelklagerecht • • Frieden mit Rebellen nicht vor Gericht einklagbar • • Wunschzettel-Klage nach unerwünschter PR für Straftäter • • Gerichtsstandsklausel unvorteilhaft, doch wirksam • • Recht auf anonyme Rede und Identitätsschutz nach Urteil • • Neueste Urteile USA

Mittwoch, den 03. Okt. 2007

Phisher oder Dummkopf?  

.   Ab morgen wird Ihre Mobilnummer den Telemarketern gegeben und you will be charged for these calls, schreit die EMailmeldung, die um Weiterleitung an alle bittet. Die Rettung: To prevent this, call the following number from your cell phone: 888-382-1222. It is the National DO NOT CALL list.

Netter, doch untauglicher Versuch. Beim zuständigen Bundesamt FCC heißt es deutlich: Contrary to what some of the e-mail campaigns are saying, the federal government does not maintain and is not establishing a separate Do-Not-Call list for wireless phone numbers. Und weiter:
Rest assured that placing telemarketing calls to wireless phones is -- and always has been--illegal in most cases.
Dass der Angerufene für das Gespräch, auch das falsch verbundene, bezahlt - daran ändert sich natürlich auch nichts. Deswegen geben viele in den USA die Mobilnummer auch so selten wie die Kontonummer oder Steuernummer heraus. Und deshalb könnte sich jemand die Mühe geben, über eine fiktive Do Not Call List Mobilnummern zu sammeln.







CK
Clemens Kochinke ist Gründer und Herausgeber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung sowie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Malta, England und USA Jurist, At­tor­ney und Rechtsanwalt, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechtsfragen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heussen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­management, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­many in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Verhandeln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.