• • Schock: Gericht gibt alle Links zu Entscheidungen auf • • Verleumdung des prahlenden Oligarchen im Pressebericht • • Kündigung politischer Beamtin nach Wahlkampf • • Notfallwarnung in nur einer Sprache: VO-Anfechtung • • Verhinderungsplanung verfassungsrechtlich unbedenklich • • Beklagte Firma darf Prozess aus USA verlegen • • Aufklärung über Nebenwirkungen oder Schweigefreiheit? • • Das Web als perfekte Diffamierungsmaschine • • Neueste Urteile USA

Freitag, den 05. Okt. 2007

DAJV-Jahrestagung eröffnet  

RM - Washington.  Historische Dimension hatte am 4. Oktober 2007 die Auftaktveranstaltung der Deutsch-Amerikanischen-Juristen-Vereinigung DAJV. Erstmalig in seiner über 30jährigen Geschichte findet die Jahrestagung in den USA statt, dazu an einen Ort, der zu einer der juristischen Denkfabriken auf dem Gebiet des internationalen Rechts gehört: die amerikanische Hauptstadt Washington D.C.

Der deutsche Botschafter in Washington D.C., seine Exzellenz Dr. Klaus Scharioth, betonte in seiner Eröffnungsrede die Notwendigkeit des weiteren Ausbaus von Zusammenhalt und Zusammenarbeit zwischen den USA und der EU. Beide Regionen würden ihre Stärke in der Welt aus den gemeinsamen Werten von Demokratie, Freiheit und Bürgerrechten ziehen. Daher müssten sie auch dafür sorgen, dass diese Werte in der übrigen Welt Anerkennung finden. Der Dekan des Georgetown University Law Center, Alexander Aleinikoff, bekräftigte die Worte des deutschen Botschafters und forderte selbst, dass die USA wieder mehr am internationalen Recht teilnehmen müssten. Im Moment habe die USA ihre frühere weltweite Führungsrolle auf diesem Gebiet verloren.

Nach einem historischen Vergleich von Ludwig Leyendecker, dem DAJV-Vorsitzenden, der auch die bedeutende Rolle der in den Hitlerjahren vertriebenen deutschen Juristen in den USA ansprach, folgten rechtsvergleichende Panel Sessions mit Verträgen zum Zivilprozessrecht in Deutschland und den USA sowie zu aktuellen Trends im europäischen Mergers and Aquisitions Bereich.


Freitag, den 05. Okt. 2007

CAFC-Zulassung über DAJV  

RM - Washington.   Im Rahmen der ersten Jahrestagung der Deutsch-Amerikanischen Juristen-Vereinigung e.V. in Washington, DC wurden heute fünf DAJV-Mitglieder bei einem Sondergericht der USA zugelassen. Im schräg gegenüber vom Weißen Haus gelegenen United States Court of Appeals for the Federal Circuit bildeten Stefan Büttner aus Berlin, Rendate Dendorfer aus München, Denis Gebhardt aus Düsseldorf sowie Gerhard Wegen und Stephan Wilske aus Stuttgart die DAJV Class of 2007. Als Sponsor der Neuzugelassenen fungierte Clemens Kochinke aus Washington. Die Motion trug Ric Henschel, der neue GALA-Präsident des Capital Area Chapter, vor.







CK
Clemens Kochinke ist Gründer und Herausgeber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung sowie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Malta, England und USA Jurist, At­tor­ney und Rechtsanwalt, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechtsfragen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heussen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­management, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­many in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Verhandeln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.