• • Was ist ein Joint Venture? Besteht eine Treuepflicht? • • Schlechte Presse nach Berufsrüge: Kammerhaftung • • Allzu verwegene Taktik: Anwälte haften für Prozesskosten • • Beweisausforschung vor der Mediation zulässig • • LLC kann Bank-Subpoena nicht mit Datenschutz abwehren • • Drakonische Strafe wegen Softwarewartung revidiert • • Ethnische Herabwürdigung und gewerbliche Redefreiheit • • Inorganisches in Säuglingsnahrungsmitteln: Verbraucherschutz • • Neueste Urteile USA

Dienstag, den 06. Aug. 2013

825.415 Anwaltsstunden gratis  

.   In der Bundeshauptstadt Washington erbrachten allein die Anwälte von 62 Kanzleien über 800.000 unbezahlte pro bono-Stunden, was der Leistung von über 10.000 Anwälten entspricht. Die Rechtsanwaltskammer, Bar Association, berichtete am 5. August 2013 im Jahresbericht D.C. Bar Pro Bono Initiative Report von einem Anstieg im Jahre 2012 von 6 Prozent gegenüber dem Vorjahr und legte weitere Statistiken vor.

Nachtrag: Ein aufmerksamer Leser weist auf einen Rechen- und Berichtsfehler hin:
"800.000 Stunden dürften wohl eher der Regelarbeitszeit von ca. 400 Anwälten (50 Wochen x 40 Stunden) entsprechen. 10000 Anwälte waren es, die zusammen die 800.000 pro bono gearbeitet haben."
Vielen Dank!







CK
Rechtsanwalt u. Attorney Clemens Kochinke ist Gründer und Her­aus­ge­ber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung so­wie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Mal­ta, Eng­land und USA Jurist, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei für Wirtschaftsrecht. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechts­fra­gen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heus­sen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­ma­na­ge­ment, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­ma­ny in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Ver­han­deln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.