• • Wandelanleihe gewandelt und Unternehmen ruiniert • • Zeugin im Glück: Kosten der verpatzten Vernehmung • • €1,5 Mio. Gehaltszuschuss bewirkt US-Gerichtsbarkeit • • Verwendung von Marken Dritter: Wetten und Bahnen • • Trotz $25000 Strafe klagt Wutkläger erneut • • Untreuer Vertreter mit Immunitätsanschein • • Verbotene Vertragsauslegung: $10 = $20 oder 10USD? • • Immunität der BRD im US-Gericht • • Neueste Urteile USA

7   
Donnerstag, den 26. Dez. 2013

Urheberrecht an Dissertation  

.   Ein Doktorant stand mit seiner Uni auf Kriegsfuß. Diese nahm ihm seine fertige Dissertation weg, verteilte intern Kopien und führte sie in den Katalog und Verteiler der Uni-Bücherei ein. Erbost verklagte er die Uni wegen der Verletzung seiner Rechte an seinem noch unveröffentlichten Werk.

Am 23. Dezember 2013 gewann er teilweise vor dem Bundesberufungsgericht des zehnten US-Bezirks in Denver. Im Fall Diversey v. Schmidly entschied das Gericht unter Auslegung der Verjährungsfristbestimmung in 17 USC §507(b), dass die Dreijahresfrist für ein unerlaubtes Kopieren verstrichen war, doch die Aufnahme in den Katalog zum Verleihzweck, Distribution, später und noch innerhalb der Frist erfolgte.

Das Untergericht hatte die Tatbestände der Verletzung durch Kopieren und Verleihen nicht sorgfältig getrennt, während der Kläger sich erfolglos auf die Mindermeinung zum Fristbeginn im Copyright Act berief. Sie beginnt nach herrschender Meinung mit der Kenntnis oder dem Kennenmüssen. Ein Fair Use der Uni kommt nicht in Betracht, wie das Gericht in seiner ausführlichen Abwägung der Merkmale von 17 USC §107 - siehe dazu Kochinke, Länderreport USA, Kommunikation & Recht, Jan. 2014, - darlegt. Die Uni hatte sein Werk völlig entwertet, sodass er sich mit ihm nicht einmal einen anderen Doktorvater suchen konnte.








CK
Clemens Kochinke ist Gründer und Herausgeber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung sowie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Malta, England und USA Jurist, At­tor­ney und Rechtsanwalt, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechtsfragen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heussen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­management, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­many in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Verhandeln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.