• • Beklagte Firma darf Prozess aus USA verlegen • • Aufklärung über Nebenwirkungen oder Schweigefreiheit? • • Das Web als perfekte Diffamierungsmaschine • • Polizei im Kriegsmodus: Haftung für Bombeneinsatz • • Gewerbliches Handeln vereitelt Staatenimmunität • • Recht auf Gebärdensprache im Kino • • Haftung des Arbeitgebers wegen sexueller Belästigung • • Dreimal täglich: Ranking- und Werbe-Einladung • • Neueste Urteile USA

Sonntag, den 07. Mai 2017

Digitaler Marktzugang von US-Firmen in Gefahr?  

stop sign
.   Gefährdet die Welt den digitalen Marktzugang amerikanischer Unternehmen? Diese Frage untersuchen auf Ka­bi­nettsebene zwei sanktionenbefähigte oberste Bundesämter. Am 8. Mai 2017 erscheint im Bundesanzeiger, Federal Register, Bd. 82, Heft 87, S. 21404-21405, die Verkündung der Maßnahme der Fe­de­ral Trade Commis­si­on unter dem Titel Global Digital Trade 2: The Business-to-Business Market, Key Foreign Trade Re­stric­tions, and U.S. Competitiveness; and Global Digital Trade 3: The Business-to-Consumer Market, Key Foreign Trade Restrictions, and U.S. Competitiveness; Institution of investigations.

Den Anstoß pfiff des Amt des Außenhandelsbeauftragten der USA mit Bot­schaf­ter­status und Kabinettsrang in Washington, DC, am 13. January 2017 nach §332(g) Ta­riff Act of 1930, siehe Horlick/Kochinke, Die Behörde des Handels­be­auf­tragten der USA, RIW 1981, 458.

Den ersten Untersuchungsbericht nach einer Anhörung am 6. Februar 2017 wird die ITC bereits im August 2017 zum Thema Market Opportunities and Key For­eign Trade Restrictions vorlegen. Die weiteren Abschnitte mit folgenden In­hal­ten sol­len bis 2018 bearbeitet werden:
1. Provide qualitative, and to the extent possible, quantitative analysis of measures in key foreign markets (identified in the first re­port) that affect the ability of U.S. firms to develop and/or supply bu­si­ness-to-business digital products and services abroad; and
Assess, using case studies or other qualitative and quantitative me­thods, the impact of these measures on the competitiveness of U.S. firms engaged in the sale of digital pro­ducts and services, as well as on international trade and investment flows associated with digital pro­ducts and services related to significant business-to-business tech­nologies.
2. Provide qualitative, and to the extent possible, quantitative ana­ly­sis of measures in key foreign markets (identified in the first re­port) that af­fect the ability of U.S. firms to develop and/or supply business-to-consumer digital pro­ducts and services abroad; and
Assess, using case studies or other qualitative and quantitative me­thods, the impact of these measures on the competitiveness of U.S. firms engaged in the sale of digital products and services, as well as on international trade and investment flows associated with di­gi­tal products and services related to significant business-to-con­su­mer tech­no­lo­gies.







CK
Clemens Kochinke ist Gründer und Herausgeber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung sowie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Malta, England und USA Jurist, At­tor­ney und Rechtsanwalt, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechtsfragen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heussen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­management, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­many in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Verhandeln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.