• • Transparenz oder Datenschutz bei Gesellschaftsgründung? • • Verleumdung durch Bericht über Regionalchef-Absetzung • • Cloud: Kopieren und Löschen von Dateien • • Mundverbot aus Lizenzvertrag in USA vollstrecken • • Mandat mit Gewinnbeteiligung und Superrevision • • Fotoklau spät korrigiert: Twitter verklagen • • Feiertag ohne Feiern in der amerikanischen Kanzlei • • Programmschlüssel und Schadensersatzklage geknackt • • Neueste Urteile USA

Sonntag, den 05. Nov. 2017

Urheberrecht für Zeitungen und Newsletter vereinfacht  

.   Der Nachweis des Urheberrechts an einem Werk wird in den USA durch die Hinterlegung beim Copyright Office in Washington leicht ge­macht. Das gilt auch für ausländische Werke. Die Anmeldung ist zudem eine Pro­zess­vor­aus­setzung. Am 6. November 2017 verkündet das Amt eine Verein­fa­chung für Zeitungen und elektronische Newsletter. Webseiten sind von der Ver­kün­dung un­ter dem Titel Group Registration of Newspapers im Federal Register nicht erfasst. Die Öffentlichkeit wird gebeten, bis zum 6. Dezember 2017 ihre An­merkungen vorzutragen.

Die Anmeldungen sollen zu einer Gruppeneintragung nach digitalem Ein­rei­chen der Hinterlegungsexemplare jeweils eines ganzen Monats mit einem ein­zi­gen Ur­he­ber führen. Der Urheber darf die Rechte von Mitwirkenden mit einem Work made for Hire Agreement oder Arbeitsverhältnis erworben haben. Die De­fi­nition einer Monats­auf­lage verlangt anders als das bisherige Recht nicht das tägliche Erscheinen des Werkes. Wie bisher darf auch Mikrofilm zu­sätz­lich zu einer digitalen Fassung hin­ter­legt wer­den. Der Gruppeneintragungsantrag nach 17 USC §408(c)(1) ist binnen drei Monaten ab dem letz­ten Erscheinungstag einzureichen.







CK
Clemens Kochinke ist Gründer und Herausgeber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung sowie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Malta, England und USA Jurist, At­tor­ney und Rechtsanwalt, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechtsfragen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heussen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­management, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­many in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Verhandeln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.