• • Fremde klagen in den USA: personal Jurisdiction • • Meinungen über Scharlatan haftungsfrei • • Kein schnelles Geld mit Sammelklage: Missbrauch • • Amerikanischer Reichsbürger erlebt Rechtskraft • • Neue Klagen in den USA mit GmbH als Parteien • • Shrinkwrap, Clickwrap, Scrollwrap, Shinglewrap: Vertragsschluss • • Kirche als Marke oder Beispiel schutzloser Begriffe • • Sammelklage wegen funktionsloser Software • • Neueste Urteile USA

Mittwoch, den 11. Juli 2018

Vertrauliche Anwaltskorrespondenz im Auslandsverkehr  

.   Die Revision in New York City wies am 10. Juni 2018 das Un­ter­gericht scharf zurecht, das US-Rechtsanwälten einer ausländischen Firma auf­erlegt hatte, einer Klägerin Unterlagen freizugeben, die die Anwälte von der Fir­ma erhalten hatten. Die Klägerin dürfe nicht auf Akten in den USA zugreifen, die sie nicht über internationale Beweisbeschaffungsverfahren er­hal­ten könne, ent­schied das Bundesberufungsgericht des zweiten Bezirks der USA im Fall Kiobel v. Cravath, Swain & Moore LLP.:
Petitioner-Appellee Esther Kiobel seeks do­cu­ments belonging to Ro­y­al Dutch Shell (a foreign company) from Shell's United States coun­sel, Respondent-Appellant Cravath, Swaine & Moore LLP. The docu­ments were transferred to Cravath for the purpose of respon­ding to discovery requests in a prior case over which the court was ulti­ma­te­ly found to lack jurisdiction. The United States District Court for the Southern District of New York … granted Kiobel's petition seeking lea­ve to subpoena Cravath. We reverse: it is an ab­use of discretion for a district court to grant a 28 U.S.C. § 1782 pe­ti­tion where the docu­ments sought from a foreign company's U.S. counsel would be "un­reach­ab­le in a foreign country," be­cau­se this threatens to jeopar­dize "the policy of promoting open com­mu­ni­ca­tions between lawyers and their clients." Application of Sarrio, S.A., 119 F.3d 143, 146 (2d Cir. 1997).







CK
Rechtsanwalt u. Attorney Clemens Kochinke ist Gründer und Her­aus­ge­ber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung so­wie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Mal­ta, Eng­land und USA Jurist, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei für Wirtschaftsrecht. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechts­fra­gen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heus­sen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­ma­na­ge­ment, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­ma­ny in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Ver­han­deln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.