• • IP-Haftungsfreistellungsklausel mangelhaft • • Fotos vom Wettbewerber auf Webseite kopiert • • Auslandsverweisung trotz Gerichtsstandsklausel • • Ideen zusenden verboten: Kein Plagiatsanspruch • • Amerikaner darf nicht ins zuständige US-Gericht • • US-Uneinheitlichkeit: Bund ist unzuständig • • Vorratsgesellschaften in den USA? • • Geheimhaltung des Strafgeschworenenverfahrens • • Neueste Urteile USA

Dienstag, den 25. Dez. 2018

Copyright: Architekten zur Internetnutzung gezwungen  

.   Für die zur Aktivlegitimation bei Architekten­kla­gen ge­gen­ Ur­he­ber­rechts­ver­let­zer erforderliche Ur­he­ber­rechts­ein­tra­gung beim Copy­right Of­fi­ce in Wash­ington, DC, soll die elek­tro­ni­sche An­trag­stel­lung Pflicht wer­den, be­sagt der mit Erläu­te­run­gen ver­se­he­ne Ver­or­dungs­ent­wurf des Amts un­ter dem Ti­tel Simp­li­fy­ing Co­py­right Re­gi­stra­tion for Archi­tec­tu­ral Works vom 24. De­zem­ber 2018.

Der der Öffentlichkeit zur Kommen­tie­rung vor­ge­leg­te Än­de­rungs­vor­schlag in 37 CFR Part 202 schafft die Hinter­legung aus­ge­druck­ter Wer­ke der Ar­chi­tek­tur ab. Das Ein­rei­chen von Druck­wer­ken ver­zö­gert die Be­ar­bei­tung, wäh­rend das Ein­rei­chen di­gi­ta­ler Wer­ke und An­trä­ge mit elek­tro­ni­scher Ge­büh­ren­zah­lung nur je einen Schritt beim An­trag­stel­ler und beim Amt er­for­dert und da­mit die Er­tei­lung eines Ur­he­ber­rechts­zer­ti­fi­kats be­schleu­nigt, er­klärt das Amt.

Das Copyright Office schafft in der selben Entwurfs­ver­kün­dung das Er­for­der­nis der Mel­dung eines in einem Bau­werk um­ge­setz­ten neu­en Bau­plans ab. Ar­chi­tek­ten müs­sen je­doch eine Aus­nah­me be­ach­ten:
But to be clear, a digital copy submitted for pur­po­ses of re­gi­stra­ti­on does not sa­tis­fy the man­da­to­ry de­po­sit re­qui­re­ment un­der sec­tion 407, which is out­li­ned in 37 CFR 202.19(d)(2)(viii). To sa­tis­fy this re­qui­re­ment, ar­chi­tects sub­mit­ting elec­tro­nic re­gi­stra­ti­on de­po­sits are ex­pec­ted to de­po­sit a phy­si­cal co­py of the most fi­ni­shed form of pre­sen­ta­ti­on dra­wings, as de­fi­ned in 37 CFR 202.19(d)(2)(viii), with­in three months af­ter the work has been pub­li­shed in the Uni­ted States,… AaO.







CK
Rechtsanwalt u. Attorney Clemens Kochinke ist Gründer und Her­aus­ge­ber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung so­wie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Mal­ta, Eng­land und USA Jurist, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei für Wirtschaftsrecht. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechts­fra­gen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heus­sen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­ma­na­ge­ment, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­ma­ny in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Ver­han­deln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.