• • IP-Haftungsfreistellungsklausel mangelhaft • • Fotos vom Wettbewerber auf Webseite kopiert • • Auslandsverweisung trotz Gerichtsstandsklausel • • Ideen zusenden verboten: Kein Plagiatsanspruch • • Amerikaner darf nicht ins zuständige US-Gericht • • US-Uneinheitlichkeit: Bund ist unzuständig • • Vorratsgesellschaften in den USA? • • Geheimhaltung des Strafgeschworenenverfahrens • • Neueste Urteile USA

Mittwoch, den 26. Dez. 2018

Aufgabenentfernung als Haftungsgrundlage  

.   Eine Arbeitnehmerin der Zentralbank gewann im Be­weis­prü­fungs­ab­schnitt des US-Pro­zes­ses ihren Scha­dens­er­satz­an­spruch dem Grun­de nach in einem sel­ten be­ach­te­ten Punkt: Nach­dem sie eine Dis­kri­mie­rung ge­rügt hat­te, folg­ten ab einem Mo­nat spä­ter Ein­schrän­kun­gen ihrer Ver­ant­wor­tungs­be­rei­che.

Ihre Diskriminierungshaftungsansprüche ver­lor sie als un­be­wie­sen und un­halt­bar, doch ihren Ver­gel­tungs­haf­tungs­an­spruch seg­ne­te das Bun­des­ge­richt der Haupt­stadt am 26. De­zem­ber 2018 im Fall Mit­chell v. Yel­len ab, und sie darf den Pro­zess nach dem Sum­ma­ry Judg­ment-Ab­schnitt vor die Ge­schwo­re­nen füh­ren. In der Re­gel ge­lingt die­ser An­spruch nur, wenn die Zeit­span­ne zwi­schen Rü­ge und Ver­gel­tung kurz ist; man­che Prä­ze­denz­fäl­le er­lau­ben auch Jah­re. Plain­tiff need on­ly pro­vi­de enough evi­den­ce of cau­sa­ti­on to make out her pri­ma fa­cie case, which she has done here ba­sed on tem­po­ral pro­xi­mi­ty. AaO 17.

Selbst wenn die Diskriminierung un­beweis­bar ist, kann der Ver­gel­tungs­an­spruch selb­stän­dig be­ste­hen: [N]o­thing pre­vents Plain­tiff at this sta­ge from sup­por­ting al­ter­na­ti­ve the­o­ries of lia­bi­li­ty ba­sed on over­lap­ping facts. It is there­fo­re en­ti­re­ly ap­pro­pri­a­te for her to con­tend that so­me of the sa­me acts that she as­serts were mo­ti­va­ted by race or gen­der ani­mus al­so were re­ta­li­a­to­ry. Plain­tiff's re­ta­li­a­ti­on claim may pro­ceed to tri­al. AaO 18.







CK
Rechtsanwalt u. Attorney Clemens Kochinke ist Gründer und Her­aus­ge­ber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung so­wie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Mal­ta, Eng­land und USA Jurist, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei für Wirtschaftsrecht. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechts­fra­gen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heus­sen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­ma­na­ge­ment, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­ma­ny in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Ver­han­deln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.