• • Lieblingsthemen in der Klage gegen Trump-Konspiratoren • • Vermerke des FBI-Direktors über Gespräche mit Trump • • Patentantrag hebelt Vertraulichkeitserklärung - NDA - aus • • Haftung der Alleinaktionärin für US-Corporation • • Stand der prozessualen IP-Identifizierung bei Filmstreuung • • Hinterlegung beim Copyright Office: EBooks-Verordnung • • Abwerbung und Aufhebung der Vertragskündigung • • Kann und Darf: Fallstricke im Vertrag • • Neueste Urteile USA

Mittwoch, den 07. März 2018

Das nichtzwingende Shall in der Gerichtsstandswahl  

.   Ist die vertragliche, ins Ausland verweisende Gerichts­stands­klau­sel zwingend, mandatory, oder permissive, gestattend? Im Vertrag zwi­schen Korea und einem Waffenlieferanten in den USA steht das Wort shall oh­ne wei­te­re Erklärung über die Wahl eines Gerichtsstandes in Korea als aus­schließ­li­chem.

In BAE Systems Technology Solutions & Services Inc. v. Republic of Korea erörterte das Bundesberufungsgericht des vierten Bezirks der USA in Richmond am 6. März 2018 die Verbindlichkeit der Klausel und beurteilte sie als per­mis­si­ve mit der Wirkung, dass auch eine Klage in den USA bei einem ansonsten zu­stän­di­gen Gericht zulässig ist. Außerdem untersuchte das Gericht die verspätete Rü­ge der Staatsimmunität nach dem Foreign Sovereign Immunities Act, unter anderem mit Verweis auf einen Prozess gegen die Bundesrepublik, die die Kanz­lei des Verfassers vor dem Supreme Court er­folg­reich verteidigte:
[F]iling a responsive pleading generally provides the last op­por­tu­ni­ty to assert sovereign immunity. See Haven v. Polska, 215 F.3d 727, 731 (7th Cir. 2000) ("If a sovereign files a responsive pleading without rai­sing the defense of sovereign immunity, then the immunity de­fen­se is waived."); Drexel Burnham Lambert Grp. Inc. v. Comm. of Re­cei­vers for Galadari, 12 F.3d 317, 326 (2d Cir. 1993) ("[T]he filing of a re­spon­si­ve plea­ding is the last chance to assert FSIA immunity if the defense has not been previously asserted."); Canadian Overseas Ores Ltd. v. Compania de Acero del Pacifico S.A., 727 F.2d 274, 277 (2d Cir. 1984) (describing a responsive pleading as "the point of no return for as­ser­ting foreign sovereign immunity"); cf. Princz v. Republic of Ger­ma­ny, 26 F.3d 1166, 1174 (D.C. Cir. 1994) ("[A]n implied waiver de­pends upon the foreign government's having at some point in­di­ca­ted its amenability to suit."
Here, Korea participated in the litigation for over a year, including by fi­ling a motion to dismiss and a responsive pleading, without giving any indication it asserted sovereign immunity. For that reason, it wai­ved its immunity defense, and the district court had jurisdiction. AaO 18.







CK
Rechtsanwalt u. Attorney Clemens Kochinke ist Gründer und Her­aus­ge­ber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung so­wie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Mal­ta, Eng­land und USA Jurist, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei für Wirtschaftsrecht. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechts­fra­gen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heus­sen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­ma­na­ge­ment, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­ma­ny in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Ver­han­deln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.