• • Ne bis in idem: Nicht in den USA • • Drohnendatenerfassungsapp im Bundesrecht • • Nichteingetragene Aufmachung als Trade Dress • • Schwache Marken im Hüllenmarkt verwechselbar • • Schadensersatzkette nach Datenklau: Folgeschaden • • Haftungsimmunität der Suchmaschinen • • EV nach Geschäftsgeheimnisbruch geht zu weit • • Risiko der fehlerhaften Urheberrechtseintragung • • Neueste Urteile USA

Samstag, den 25. Mai 2019

Altersdiskrimierung: Skype-, Social Media-Kompetenz  

.   Man merke ihr Alter, weil sie nicht mit Skype und Social Me­dia vertraut sei: Auf diese Bemerkung eines Vorgesetzten stützte die Klä­ge­rin in Payne v. British Embassy Washington DC ihre Behauptung, sie sei rechts­wid­rig we­gen ihres Al­ters ent­las­sen wor­den. Das reichte dem Bun­des­ge­richt der Haupt­stadt am 24. Mai 2019 nicht. Eine Ent­las­sung sei dis­kri­mi­nie­rend, wenn das Al­ter ihr Grund oder ein we­sent­li­cher An­lass war.

Diese Aussage beweise keinen Bezug zur Entlassung aus der beklagten bri­ti­schen Bot­schaft. Das Ge­richt wies den Anspruch im Teilurteil, Sum­ma­ry Judg­ment, ab, aber an­de­re An­sprü­che darf die Klä­ge­rin wei­ter­ver­fol­gen, un­ter an­de­rem we­gen Per­so­nalaktenvermerken über ihre den Bürobetrieb störende Nut­zung von ihr ge­setz­lich zu­ste­hen­der Familienpflegeurlaubszeit.

Die Entscheidung zeigt Risiken unnötiger, verzichtbarer Be­mer­kun­gen bei ame­ri­kanischen Tochtergesellschaften auf. Selbst wenn in eini­gen Ein­zel­staa­ten der USA das Arbeitsrecht wenig arbeitnehmerfreundlich ist, kann aus Ver­mer­ken oder Hinweisen ein gefährlicher Diskriminierungstrick gedreht wer­den. Auch wenn die Botschaft hier einen Teilsieg da­von trug, bleibt sie bei der teu­ren Ver­tei­di­gung im US-Prozess mit seinem aufwendigen Aus­for­schungs­be­weis­ver­fah­ren Discovery wohl auf sechsstelligen Kosten sitzen.







CK
Rechtsanwalt u. Attorney Clemens Kochinke ist Gründer und Her­aus­ge­ber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung so­wie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Mal­ta, Eng­land und USA Jurist, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei für Wirtschaftsrecht. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechts­fra­gen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heus­sen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­ma­na­ge­ment, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­ma­ny in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Ver­han­deln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.