• • Was ist ein Joint Venture? Besteht eine Treuepflicht? • • Schlechte Presse nach Berufsrüge: Kammerhaftung • • Allzu verwegene Taktik: Anwälte haften für Prozesskosten • • Beweisausforschung vor der Mediation zulässig • • LLC kann Bank-Subpoena nicht mit Datenschutz abwehren • • Drakonische Strafe wegen Softwarewartung revidiert • • Ethnische Herabwürdigung und gewerbliche Redefreiheit • • Inorganisches in Säuglingsnahrungsmitteln: Verbraucherschutz • • Neueste Urteile USA

Sonntag, den 10. Dez. 2017

Unbezahltes Praktikum oder zu vergütende Anstellung?  

.   In Wang v. The Hearst Corporation gingen Praktikanten gegen einen Verlag zur Erlangung eines Gehalts für ihre Mitwirkung an Mode­zeit­schrif­ten vor. Sie verloren, doch resultierte aus der Revisionsentscheidung ein lehrreicher Leitfaden für die Abgrenzung von Praktikum und Anstellung. Eine vergütungspflichtige Anstellung besteht, wenn die Merkmale der De­fi­ni­tion eines Employee vorliegen, erklärte in New York City das Bundes­be­ru­fungs­ge­richt des zweiten Bezirks der USA am 8. Dezember 2017:
The FLSA defines "employee" by tautology: an "in­dividual employed by an employer." 29 U.S.C. §203(e)(1). The standard for "em­plo­yee" is broad, but the Supreme Court has long recognized that not every individual who performs a service for an employer qualifies as an "em­ployee" under the FLSA. See Walling v. Portland Terminal Co., 330 U.S. 148, 149-53 (1947). "[E]mployee" status depends upon the "eco­no­mic reality" of the relationship between the putative em­plo­yer and employee.
Die meisten Fragen des amerikanischen Arbeitsrechts regelt jeder Einzelstaat der USA, doch der Bund wirkt vor allem mit dem Federal Labor Standards Act mit, den die Revision berücksichtigt. Im Jahre 2015 hatte sie die Merkmale be­reits im Fall Glatt v. Fox Searchlight Pictures, Inc., 617 F. App'x 35 (2d Cir. 2015) klargestellt:
[W]e recognized the "primary beneficiary" test as the way to di­stin­gu­ish employees from bona fide interns. Id. at 536. To guide our "flexible" analysis, we provided seven non-exhaustive con­si­de­ra­ti­ons spe­ci­fic to the context of unpaid internships:
1. The extent to which the intern and the employer clearly un­der­stand that there is no expectation of compensation. Any pro­mi­se of compensation, express or implied, suggests that the in­tern is an employee--and vice versa;
2. The extent to which the internship provides training that would be si­mi­lar to that which would be given in an educational en­vi­ron­ment, including the clinical and other hands-on training pro­vi­ded by edu­cational institutions;
3. The extent to which the internship is tied to the intern's formal education program by integrated coursework or the receipt of aca­de­mic cre­dit;
4. The extent to which the internship accommodates the intern's academic commitments by corresponding to the academic calendar;
5. The extent to which the internship's duration is limited to the pe­ri­od in which the internship provides the intern with beneficial lear­ning;
6. The extent to which the intern's work complements, rather than dis­places, the work of paid employees while providing significant edu­ca­ti­onal benefits to the intern;
7. The extent to which the intern and the employer understand that the in­tern­ship is conducted without entitlement to a paid job at the conclusion of the internship.
Die Unterscheidung hängt also davon ab, wer von der Tätigkeit hauptbegünstigt ist. Die Bezeichnung Praktikant allein ist nicht ausschlaggebend.







CK
Rechtsanwalt u. Attorney Clemens Kochinke ist Gründer und Her­aus­ge­ber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung so­wie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Mal­ta, Eng­land und USA Jurist, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei für Wirtschaftsrecht. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechts­fra­gen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heus­sen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­ma­na­ge­ment, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­ma­ny in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Ver­han­deln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.