• • Standortvorteil USA: Zwei Nieten für die Forschung • • Unzumutbar gestaltetes Online-Angebot: Kein Vertrag • • Mit EMail, SMS und c.i.c. ins US-Gericht • • Verklagt in USA: SOS Erste Hilfe - Checkliste Verteidigung • • Reasonable Time zur Garantieanspruchsmeldung • • Datenschutz - oder $500 mehr vom Arbeitgeber? • • Sind Gesichter biometrische Daten? • • Rechtsbewegendes im Anno Horribili MMXVIII • • Neueste Urteile USA

Sonntag, den 23. Dez. 2018

Gleich freier Torso am Strand als Menschenrecht  

.   Moralvorstellungen wandeln sich im Laufe der Zeit, be­stä­tig­te das Bun­des­gericht für Maryland am 20. Dezember 2018 im Fall Chel­sea C. Eli­ne v. Town of Ocean City, Md., nach einem Antrag auf Ver­pflich­tung eines Strand­orts zur Zulassung freier Oberkörper beider Ge­schlech­ter unter Be­ru­fung auf die verfassungsrechtlichen Gleich­stel­lungs­vor­ga­ben. Die Gemeinde ver­wies auf die offensichtlichen Unterschiede zwischen Mann und Frau sowie die Sorg­falt, mit der ver­fas­sungsvereinbare Verbote in die Orts­satzung aufge­nom­men wur­den.

Männer dürfen keine offenen oder bekleideten Erektionen erkennbar werden las­sen, Frau­en kei­ne unbedeckten Brustwarzen. Vor dem Satzungerlass war die Öf­fent­lich­keit gehört worden, die überwiegend gegen mehr Freizügigkeit ge­stimmt hat­te. Vor die­sem Hintergrund erörtete das Gericht die Verfas­sungs­vor­ga­ben des 14. Ver­fas­sungs­zusatzes und der Menschenrechtsgarantie im Staate Maryland und erkannte mit detaillierter Begründung, dass die Er­folgs­aus­sicht der An­trag­stel­le­rin minimal war und der Antrag nach lehr­rei­cher Ab­wä­gung al­ler Merk­ma­le für eine Verfügung gegen die Gemeinde ab­zu­wei­sen war.







CK
Rechtsanwalt u. Attorney Clemens Kochinke ist Gründer und Her­aus­ge­ber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung so­wie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Mal­ta, Eng­land und USA Jurist, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei für Wirtschaftsrecht. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechts­fra­gen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heus­sen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­ma­na­ge­ment, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­ma­ny in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Ver­han­deln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.