• • Fair Use im Markenrecht: Marke haftungsfrei genannt • • Aussagen von Staaten zum eigenen Recht anfechtbar • • Datenverlust kann Haftung auslösen, bestimmt Revision • • Datenschutz im US-Prozess als Ausnahme • • Kostentragungsregel im amerikanischen Lizenzvertrag • • Steht Grellgrün für Ohrenstöpsel? • • Datenschutzämter verraten Daten von Besuchern • • DDR-Enteignung in der USA-Revision • • Neueste Urteile USA

Donnerstag, den 20. April 2006

Frech bei Freunden  

.   Die vom Berufungsgericht beurteilten Sexbelästigungsmerkmale für Fernsehgestalter sind vom Obersten Gericht überprüft worden. Der Supreme Court hat die hier am 27. April 2005 erörtete Berufungsentscheidung revidiert. Die Klage wegen anzüglicher Ausdrucksweisen im Fernsehprogramm Friends wird abgewiesen. Die sexuelle Natur der Dialoge darf nach dem einzelstaatlichen Fair Employment and Housing Act nicht als haftungsbegründende Belästigung der Programmmitarbeiter gewertet werden, bestimmte das Gericht des Staates Kalifornien in Sachen Amaani Lyle v. Warner Brothers Television Productions et al. am 20. April 2006.







CK
Rechtsanwalt u. Attorney Clemens Kochinke ist Gründer und Her­aus­ge­ber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung so­wie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Mal­ta, Eng­land und USA Jurist, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei für Wirtschaftsrecht. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechts­fra­gen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heus­sen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­ma­na­ge­ment, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­ma­ny in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Ver­han­deln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.