• • Ne bis in idem: Nicht in den USA • • Drohnendatenerfassungsapp im Bundesrecht • • Nichteingetragene Aufmachung als Trade Dress • • Schwache Marken im Hüllenmarkt verwechselbar • • Schadensersatzkette nach Datenklau: Folgeschaden • • Haftungsimmunität der Suchmaschinen • • EV nach Geschäftsgeheimnisbruch geht zu weit • • Risiko der fehlerhaften Urheberrechtseintragung • • Neueste Urteile USA

Freitag, den 24. Mai 2019

Meckern reicht nicht: Anspruch klar behaupten!  

.   Auf arbeitnehmerfreundliches Arbeitsrecht poch­te die Klä­gerin und verlor auch in der Revision in Brittany Rogers v. The Web­stau­rant Sto­re Inc. am 23. Mai 2019. Wegen ihres kunden­un­freund­li­chen Ver­hal­tens bot ihr der Arbeitgeber Nachhilfe in Kundendienst an und er­mun­ter­te sie auch zur Selbst­be­sin­nung. Als sie mangels jeglicher Be­mü­hun­gen ent­las­sen wurde, klag­te sie mit der Behaup­tung, die Kün­di­gung sei ein Ver­gel­tungs­schlag für eine von ihr ge­rügte mangelnde Überstundenvergütung.

Die Gerichte konnten jedoch nur feststellen, dass der Arbeit­ge­ber auf Fehl­zei­ten großzügig reagiert hatten, während sie keine Überstunden geltend gemacht machte. Sie hatte lediglich auf ihre mürrische Art über Arbeitsbedingungen ge­meckert. Das reicht aber weder zur Bejahung eines Vergeltungsschlags noch der Aufdeckung einer behaupteten und abgeschlagenen Forderung.

Sowohl im Arbeitsverhältnis als auch in der Klage muss eine Forderung in einer Art und Weise behauptet werden, dass die Gegenseite sie als solche verstehen und darauf reagieren kann, bestimmte in Cincinatti das Bundesberu­fungs­ge­richt des sechsten Bezirks der USA. Die Klage des Kundenschrecks ist un­schlüs­sig.







CK
Rechtsanwalt u. Attorney Clemens Kochinke ist Gründer und Her­aus­ge­ber des German Ame­ri­can Law Journal in der Digitalfassung so­wie von Embassy Law. Er ist nach der Ausbildung in Deutschland, Mal­ta, Eng­land und USA Jurist, vormals Referent für Wirt­schafts­politik und IT-Auf­sichtsrat, seit 2014 zudem Managing Part­ner einer 75-jäh­ri­gen ame­ri­ka­nischen Kanzlei für Wirtschaftsrecht. Er erklärt deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Rechts­fra­gen in Büchern und Fachzeitschriften.

2014 erschien sein Kapitel Vertragsverhandlung in den USA in Heus­sen/Pischel, Handbuch Vertragsverhandlung und Ver­trags­ma­na­ge­ment, und 2012 sein Buchbeitrag Business Nego­ti­ati­ons in Ger­ma­ny in New York, 2013 sein EBook Der ame­ri­ka­ni­sche Vertrag: Planen - Ver­han­deln - Schreiben.

Die meisten Mitverfasser sind seine hochqualifizierten, in das amerikanische Recht eingeführten Referendare und Praktikanten.